War mal aktuell

Mai 2002
März 2002
Februar 2002
September 2001
Mai 2001
Februar 2001
Januar 2001
Aktuell




Hannes Kater: Schloss Bleckede im März
spacer

Schloss Bleckede im März: die schöne gelbe Plane ist fast verschwunden...


spacer 10x10



Hannes Kater: Rummel in Blecke

Rummel in Bleckede: dieses Foto verfälscht bösartig die Realität - eigentlich war der Rummel groß und gut besucht, nur brauchte ich für diese Seite ein pitoreskes Bild mit der Bleckeder Kirche im Hintergrund.







Bürgersprechstunde und Kraftwerk Bleckede - 2 Besuche

-- Bürgersprechstunde - jeden Dienstag bis 18:00 Uhr im Rathaus Bleckede
Nach einem schönem Frühlingsspaziergang um immerhin 16:50 Uhr am Rathaus angekommen, werde ich erst fast abgewimmelt, dann aber doch an den Herrn Otte - rechts die Treppe hoch, dann wieder rechts - verwiesen. Der könne, so wie ich fragen würde, mir vielleicht weiterhelfen.

Im Büro von Herrn Otte, eines freundlichen Herrn in den besten Jahren, bekam ich einen Platz angeboten und trug meine kurze Einleitung vor: mein Name sei Kater und ich sei Stipendiat hier in Bleckede und als gebürtiger Berliner einfach neugierig darauf, wie so eine Gemeinde wie Bleckede - Bleckede trotz 'ck' mit langem 'e'!  wurde ich korrigiert - funktionieren würde. Um für gute Stimmung zu sorgen, schob ich noch den Hinweis nach, dass ich schon den Eindruck hätte, dass Bleckede, anders als z.B. Alt Garge, ausgesprochen reich wirke.

Durch diese Einleitung erstaunlicher Weise zu jeder Auskunft bereit, geduldig und mir zugewandt, beantwortete Herr Otte sehr kompetent all meine Fragen:
Nein, es gäbe kein statistisches Material für Bleckede. Die korrekte Bezeichnung sei übrigens 'Einheitsgemeinde Bleckede', in der etwa 10.050 Einwohner leben würden. Die Hälfte davon in Bleckede, der Rest würde sich auf die 15 (... glaube ich mich zu erinnern) Ortsteile verteilen. Und Alt Garge sei eben auch so ein Ortsteil. Es gäbe Ortsteile, wie Alt Garge, mit etwa 1500 Einwohnern bis runter zu Ortsteilen mit nur 50 (oder waren es gar nur 15) Einwohnern.

Die Gewerbesteuer würde 305 Prozentpunkte betragen - in Hamburg müssten da schon 450% bezahlt werden. Auch die Hundesteuer sei mit 24 Euro im Jahr hier in Bleckede äußerst günstig. Da hätte man auch an die nicht so gut gestellten Rentner gedacht. Konkretes Vergleichmaterial hätte er nicht. Zuständig sei ja Lüneburg. Die Steuern würden nach dort gehen und nach einem bestimmten Schlüssel wieder zurück fließen.

Konkret zu der Bäckerdichte befragt konnte er mir diese auch nicht erklären - und gestand ein, dass nach der Einführung des Euro er auch jetzt wieder neu gucke, wo er denn am besten seine Brötchen kaufe. (Ein Bäcker hätte seine Preise deutlich erhöht, ein anderer würde jetzt anders backen... ) In all seinen Ausführungen, vermied Herr Otte es geschickt Namen zu nennen und wußte immer, Bleckede ins rechte Licht zu rücken.

Überraschend für mich war, wie wenig Gestaltungsspielraum er und seine durch ihn vertretene Behörde hat: Entscheidungen werden im Rat getroffen - und die würden vorher eigentlich nicht seine Meinung einholen. Ansiedlungen steuern oder gar verbieten könne er auch nicht - nur bei den Ärzten gäbe es einen Niederlassungsstopp. Allerdings würden in Bleckede ein Augenarzt und ein Gynokologe fehlen.
Als ich dann meine frisch gewonnen Erkenntnisse mit dem Satz: Also haben die Ärzte eine deutlich erfolgreichere Standespolitik betrieben, als die Bäcker - zumindest was die Absicherung der schon Etablierten betrifft - zusammenfaßte, konnte er das nur so bestätigen.

Er wies mehrmals darauf hin - gehen sie mal Sonnabends vormittag Brötchen kaufen, da gibt es richtige Warteschlangen - das jede Bäckerei ihre Kunden hätte. (... und wenn man teure Brötchen mag, geht man eben zu jener Bäckerei... und wenn man kleine Brötchen mag eben zu einer anderen... )
(Die Bäckerein seinen eben Handwerk - da gäbe es die Handwerksinnung mit ihren Regeln. Meister müsse man sein - und dann könne man ein Geschäft aufmachen... )

Und wenn er die Zeichen richtig deute, dann würde ganz in der Nähe von Aldi noch ein Gewerbezentrum errichtet - und dort würde dann noch eine Bäckerei, bzw. eine Verkaufsstelle eingerichtet werden. Allerdings würde in diesen Komplex dann wohl der Minimalmarkt einziehen - und seinen alten Standort aufgeben... da wiederum würde dann ... hier kann ich das Gespräch nicht mehr sachlich richtig wiedergeben. Leider wollte Herr Otte kein offizielles Interview mit mir führen.

Dann lobte er noch die Hauptstraße von Bleckede: Wenn man dort etwas aufmache, dann könne eigentlich nicht viel schief gehen. Die 'Breite Straße'... und selbst mir als 'nicht-Autofahrer' war die gute Parkplatzsituation in der Straße schon aufgefallen. Auf meinen Hinweis, dass in der Straße zwei Läden leer stünden und ein Geschäftshaus zum Verkauf stünde, reagierte er gelassen. Er führte ausführlich aus, weshalb die zwei Geschäftskonzepte nicht hätten tragen können. Und meinte dann noch, dass ein gut laufendes Geschäft - ein Tabak- und Zeitungsladen - ja nicht dafür könne, wenn der Eigentümer des Gebäudes wechsele...


28 - 03 - 2002
Zu Besuch beim "Kraftwerk Bleckede", einem der wenigen privaten Kraftwerke Deutschlands (mit Thibaut)

Herr Schröder ("Melden Sie sich einfach im Laden... ") empfängt uns in seinen Büro. Nachdem er mir die Firmenbroschüre in die Hand gedrückt hat und bevor die Firmenführung beginnt, nutze ich die Gelegenheit ihn nach der Bäckersituation in der Stadt zu fragen:
Ja, er sei auch politisch tätig. Nein, niemand würde etwas dagegen haben, wenn ein weiterer Bäcker sich in Bleckede ansiedeln würde. Zudem handle es sich bei den Vorhandenen nur um Filialen, also Verkaufsstellen... bis auf das Café.
Und: es würde sich abzeichnen, dass das Café schließen würde - aus gesundheitlichen Gründen bzw. altersbedingt. Da hätte sich noch kein Nachfolger gefunden. Auf meine Nachfrage, dass es bei der Konkurenz ja auch nicht ganz einfach sei, einen Laden zu übernehemen, meine er, immerhin habe diese Bäckerei noch das Cafégeschäft - würde gar hauptsächlich davon leben... Ich kam nicht umhin, auf das neu entstehende Café im Schlosshof Bleckede (gegenüber von unseren Ateliers) hinzuweisen... Kurz angebunden meinte Herr Schröder dann nur, dass ihnen (?) schon was einfallen würde, um die Leute vom Schloss in die Stadt zu locken, bzw. zu lotzen...

Dann gab es die Führung - durchaus aufwendig wurde alles vorgestellt und vorgeführt. Etwas enttäuscht war ich allerdings schon, dass man keine Umspannstation sehen konnte... der Strom kommt bereits so "niederspannungsmäßig" (?) an, dass er einfach von einem Kabel ins andere gespeist werden kann. Dafür - für diesen Fremdstrom und die Dienstleistung der vorangehenden "Runterstromung" (?) - muß dann allerdings auch Geld bezahlt werden...





 Zum Seitenanfang



[ Home | Zeichnungsgenerator | Aktuell | Zeichnungen | Projekte | Texte | Service ]
[ Impressum | Mail an Hannes Kater ]