weblog
Zeichnungslog
Die Lieblingspfeile
Neu bei hanneskater.de
Aktuelle Ausstellungen
Das weblog Archiv
Instagram: drawing-log    
spacer spacer
30. April 2019
29.04.2019
Stéphane Mandelbaum, Detail
Stéphane Mandelbaum
im Centre Pompidou:
Was seine kleinen, abstrakten und prägnanten täglichen Skizzen betrifft, so bilden sie eine Art Logbuch, das sich auch mit der Art brut beschäftigt

Reise-Lieblingspfeile_02

LP 1677 - Lieblingspfeil Nr. 1677 von Hannes Kater
Hinweis auf eine Apotheke, Paris
Lieblingspfeil Nr. 1677
Pfeil Dopplung

Grüne Kreuze, wie das links zu sehende, weisen in Frankreich auf Apotheken hin und zeigen in der Regel kleine Animationen und zwischendrin ab und an die Uhrzeit und die aktuelle Temperatur.

Ergänzend unterstützt wird hier das sowieso schon bis zur Nervigkeit
auffällig blinkende Kreuz durch einen, auch schon tagsüber, rot leuchtenden Pfeil.




Isidore Isou: "Iniation à la haute volpé", Detail
Isidore Isou
im Centre Pompidou:
Mit "Iniation à la haute volpé" (Detail, 1960) versuchte Isidore Isou, eine "neue Behandlung der Erotik" zu entwickeln

27.04.2019
Reise-Lieblingspfeile_01

LP 1676 - Lieblingspfeil Nr. 1676 von Hannes Kater
Den Haag, Holland, 22.04.2019
Lieblingspfeil Nr. 1676
Schmelzender Pfeil

Einfach eine vorbereitete Folie unter den Pfeil geklebt: fertig ist der "schmelzende Pfeil".
Schön.






Isidore Isou: Die Tagebücher der Götter, Detail
Isidore Isou
im Centre Pompidou:
Detail aus: Die Tagebücher der Götter, 1950
»Ich beende dieses Buch [den dritten Band seines Manifests], indem ich an den denke, der diese Konzepte in der Welt durchsetzen wird und der, wie Paulus für Jesus, Robespierre für Rousseau oder Lenin für Marx, der Paulus, der Robespierre, der Lenin von Isidore Isou sein wird.«
Dieser bedingt charmante Größenwahn hat nicht unerheblich zur mäßigen Beliebtheit des Mannes beigetragen...

LP 1675 - Lieblingspfeil Nr. 1675 von Hannes Kater
Französische Zugtoilette, 21.04.2019
Lieblingspfeil Nr. 1675
Pfeil-Kette

Eigentlich erstaunlich, wie selten diese Lösung einer
Pfeilreihung mit durchgehender Pfeilbahn zum Einsatz kommt: Hinweis in einer französischen Zugtoilette.




Isidore Isou: Die Tagebücher der Götter, Detail
Isidore Isou
im Centre Pompidou:
Detail aus: Die Tagebücher der Götter, 1950
Getreu seinem systematischen Ansatz wendet Isou seine metagrafischen Theorien auf den Roman an und entwickelt beispielhaft an dem Buch Saint Ghetto des prêts von Gabriel Pomerand seine Arbeit.
Die Tagebücher der Götter bestehen aus fünfzig Tafeln, auf denen der "Text" aus einem Wechsel von Piktogrammen und Wörtern besteht, die manchmal mit Partituren und Brailleschriftpassagen verstrickt sind.
Isidore Isou: Die Tagebücher der Götter, Detail
Bildende Kunst, Architektur, Politik, Wirtschaft, Mathematik, Medizin, Psychologie oder Erotik werden im Lichte der "Kladologie", einer für alle Kulturzweige anwendbaren Erfindungsmethode, untersucht.
Kladologie (vom griechischen Begriff Klados = Zweig)
LP 1674 - Lieblingspfeil Nr. 1674 von Hannes Kater
LP 1674 - Kontext zum Lieblingspfeil Nr. 1674 von Hannes Kater
Paris, 18.04.2019
Lieblingspfeil Nr. 1674
Dreifacher Dreiecksspitzenpfeil

Ein variierter und gestaffelter dreifacher reduzierter Dreiecksspitzenpfeil im Eingangsbereich der "Allianz - Global Investors" in Paris.

Die gesprühte Parole "Jesus ist der einzige Erlöser!" und die gesplitterte Scheibe der Eingangstür werden irgendwie während der Demonstrationen der Gilets Jaunes in der letzten Zeit zustande gekommen sein...






Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 10.04.2019 auf Instagram
lateinisch: zu wissen oder in der Lage sein
10.04.2019
Zitate

This is not a pipe_#54 - eine kommentierende Untersuchung von Hannes Kater
Übersetzung: Alles ist aus diesem Gemälde eliminiert außer Kunst, keine Ideen sind in dieses Werk eingeflossen
Ein von mir falsch zugewiesenes Zitat (in der Tradition von Marc-Uwe Kling bzw. dem Känguru), das Originalzitat auf weißer Leinwand ohne Pfeife ist von John Baldessari
"Kunst kommt von Können": viel zu oft – und eigentlich nie hilfreich – hört man das in Gesprächen über Kunst... Aber (aber, aber) das Wort "können" leitet sich etymologisch von "kennen", "wissen" und "erkennen" ab.

Das ist doch lustig, dass die doch eigentlich immer konservativ gemeinte Aussage "Kunst kommt von Können" sich etymologisch zurückführen lässt auf "Kunst kommt von Wissen".

Und wie so oft, wenn es um bekannte Zitate geht, werden die im Alltag nur verkürzt oder aus dem Kontext gerissen, zitiert. So fehlt beim „Kunst kommt von Können“ das "... oder Kennen", so wie es Johann Gottfried Herders in Kalligone, erschienen 1800, zuerst formuliert hat.

Im Original liest sich das so:
Kunst kommt von Können oder Kennen her (nosse aut posse)
*, vielleicht von beiden, wenigstens muss sie beides in gehörigem Grad verbinden.
Wer kennt, ohne zu können, ist ein Theorist, dem man in Sachen des Könnens kaum trauet; wer kann ohne zu kennen, ist ein bloßer Praktiker oder Handwerker; der echte Künstler verbindet beides.


Die Abbildung links ist die Nr. 54 meiner auf Instagram geposteten Reihe zu "This is not a pipe".
Da habe ich inzwischen so um die 50 Pfeifen gepostet, sozusagen Schulungsmaterialien:

01 / 02 / 03 / 04 / 05 / 06 / 07 / 08 / 09 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15 / 16 / 17 / 18 / 19 / 20 / 21 / 22 / 23 / 24 / 25 / 26 / 27 / 28 / 29 / 30 /
31 / 32 / 33 / 34 / 35 / 36 / 37 / 38 / 39 / 40 / 41 / 42 / 43 / 44 / 45 / 46 / 47 / 48 / 49 / 50 / 51 / 52 / 53 / 54 / 55 / 56 / 57 / 58 / 59 / 60 / 61 / 62 / 63 / 64



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 02.04.2019 auf Instagram
Das sind rund ein Zehntel
der Flotte!
**  Quelle: BVG
03.04.2019
Graffiti, tags und Anti-tags

Foto von Hannes Kater
Foto von Hannes Kater
Echt / real / wirklich: so gefunden in der U-Bahnlinie U2 in Berlin, Anfang April 2019
Den Streik gestern bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) haben Sprayer gezielt genutzt, um 140 U-Bahn-Wagen* von außen mit immerhin um die 2.000 Quadratmeter Graffiti** zu versehen, da diese tagsüber unzureichend bewacht wurden.

Entgegen dem Anspruch der BVG, Wagen mit Graffiti möglich nicht einzusetzen, mussten diesmal doch 65 der besprühten Wagen eingesetzt werden, um den normalen Takt aufrecht zu erhalten.




Diesen
geflickten Sitzbezug habe ich gestern, als ich mit der U2 unterwegs war, entdeckt und gleich fotografiert, weil er mich an eine alte Reihe von Arbeiten von mir über die in U-Bahnen eingesetzten Sitz-Bezüge erinnerte.
(Siehe unten)



von Hannes Kater
Simulation: Entwurf für ein Graffiti für eine Sitzbank der Berliner S-Bahn, 2004
Abbildung links:
Weißes Quadrat. Entwurf für ein
Graffiti für eine Sitzbank der Berliner
S-Bahn, 2004

Bevor schöne Sitzbezüge in der S-Bahn verwendet werden, die dann beschmiert werden, nimmt man gleich solche, deren Muster so aussehen, als seien sie aus Graffiti-Fragmenten zusammengesetzt.
Damit keiner mehr Lust hat sie zu beschmieren, bzw. wenn es doch dazu kommt, ein tag mehr nicht weiter auffällt. Dass diese Sitze nun aberwitzig hässlich sind, sein müssen, wird in Kauf genommen. Ein darauf reagierendes Graffiti muss mit der Formensprache der klassischen Moderne arbeiten.

Veröffentlicht am 12.08.2004
Siehe auch Eintrag vom 22.12.2008


von Hannes Kater
Simulation: Entwurf für ein Graffiti für eine Sitzbank der Berliner S-Bahn, 2008
Das ist eine späte Fortsetzung einer Arbeit über die Ursachen, die zu den beeindruckend hässlichen Bezügen der Sitze in der Berliner U-Bahn geführt haben – und wie man darauf reagieren könnte, bzw. müsste.
(Veröffentlicht am 16.11.2014)

Die ersten Arbeiten der Serie entstanden im Juli 2004 ursprünglich exklusiv für ein inzwischen nicht mehr existierendes Internet-Kunst-Projekt von Willem Sanders
*. Da er den Arbeitsansatz der Reihe nicht mochte, habe ich sie dann am 12.08.2004 auf meiner Internetseite veröffentlicht.



Siehe auch:
23.12.2008
Entwurf für ein Graffiti_III
Weißes Dreieck. Entwurf für ein Graffiti
für eine Sitzbank der Berliner S-Bahn.

Kritik von Willem:
»Die Arbeit, die du mir geschickt hast für www.fijnkost.org ist mir jetzt nicht ganz deutlich. Kannst Du mir mal erklären?«

H: »Allgemein formuliert, geht es um eine Reaktion auf eine um sich greifende irrwitzige Denkfigur: wenn etwas von anderen, von außen, bedroht wird, vernichtet man es lieber selbst: "Freiheit", "Demokratie" oder "Schönheit" – wie in meinem Beispiel hier: bevor ich schöne Sitzbezüge in der S-Bahn verwende, die dann beschmiert werden, nehme ich doch gleich solche, deren Muster aussehen, wie aus tags zusammengesetzt... damit keiner mehr Lust hat sie zu beschmieren, bzw. wenn es doch dazu kommt, ein tag mehr nicht weiter auffällt. Dass diese Sitze aberwitzig hässlich sind, sein müssen, wird in Kauf genommen.
Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 01.04.2019 auf Instagram
01.04.2019
Die höchst ärgerliche Veränderung der Archivansicht bei tumblr

Neuer Screenshot (März 2019) der Archivansicht vom dawing-log im Mai 2017
Alter Screenshot (ca. Januar 2018) der Archivansicht vom dawing-log im Mai 2017
       Archivansicht meiner Zeichnungen auf tumblr aktuell im Frühjahr 2019 (oben) und wie sie die Jahre davor aussah (unten)
Erst haben sie bei meinem tumblr rückwirkend über 150 meiner Zeichnungen als "anstößig" zensiert – von denen mussten sie dann bis auf 3 Zeichnungen nach meiner Beschwerde alle wieder frei schalten.

Nun haben sie, auch
wieder rückwirkend, die Archivansicht so verändert, dass sie für mich unbrauchbar wird: jeder Bildbeitrag wird in der Archivansicht auf ein Quadrat beschnitten.




Mich fuchst das, weil die bisherige
gute Archivansicht wesentlich für
meine Entscheidung für tumblr war
und ich so
9 Jahre Übersicht verliere.
Einfach mal so.

Und ich kann – natürlich – gar nichts dagegen tun.



Allerdings verweisen die kleinen
Ausschnitte aus meinen Tageszeichnungen schon länger nicht mehr auf mein drawing-log bei tumblr, sondern auf meine Einträge bei meinem Instagram-Account hanneskater_ .

(Blöderweise gehört Instagram schon lange zu Facebook... also ist auch das keine überzeugende Lösung.)


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 31.03.2019 auf Instagram
Siehe Eintrag vom
07.01.2019
**  Wenn schon die Beine der Schrippe aus Schaschlikspießen sind, dann wird sie natürlich auch sonst – wenn nötig – von solchen Spießen zusammengehalten...
31.03.2019
Weitere Abenteuer von Bruder Brötchen und Onkel Zange

Bruder Brötchen (ungebrochen) - Foto: Hannes Kater
Meine inzwischen gut durchgetrocknete dreibeinige Schrippe* fiel beim Räumen neulich im Atelier auf den blanken Boden und zerbrach... entsprechend** repariert ist sie weiterhin im Atelier unterwegs.


Onkel Zange mit Tomaten - Foto: Hannes Kater
Meine Protagonisten Brötchen (auf Papier, oben) und Zange (auf einem Balkontisch)
Onkel Zange hatte es nicht auf das Gruppenfoto neulich geschaft – und um ihn etwas zu befrieden, fotografierte ich sein Speeddating mit zwei Tomaten und einem Feuerzeug. Dass ich das Feuerzeug wieder mit hinzu bat, verdross Onkel Zange allerdings; ob er denn nicht fotogen genug sei, es mit den Tomaten allein aufzunehmen?


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 30.03.2019 auf Instagram
Laut Presseberichten strebt der Online-Fotodienst Pinterest seinen Börsengang für Ende Juni mit einer mindestens zwölf Milliarden Dollar hohen [!!] Listing-Bewertung an.
Dazu veröffentlichte Daten: aktuell offiziell 250 Millionen aktive Nutzer, Umsatz 2018 ca. 700 Millionen Dollar
**  vermitteln, Verb:
als Mittelstück zwischen unvermittelte Dinge einschieben, wodurch eine Annäherung, wie auch Scheidung der letzteren stattfinden kann.
Die Bedeutung der Scheidung scheint sich im nhd. nicht mehr nachweisen zu lassen, jedoch ist sie im mhd. bei den Mystikern nachweisbar...
Nach: Der digitale Grimm
30.03.2019
Urheberrecht II

screenshot
Screenshot: abgedunkelt und im Ausschnitt eine Zeichnung von mir.
Auch unschön: "Wenn du fortfährst, stimmst du den AGB und Datenschutzrichtlinien von Pinterest zu"– Wenn ich mein Bild ansehen will, muss ich vorher [!] deren "Allgemeine Geschäftsbedingungen" zustimmen?
Ich habe bei einer Bildersuche via Google neulich bei den angezeigten Suchergebnissen auf ein Bild geklickt und kam so auf eine Seite, die links im Ausschnitt zu sehen ist.

Wenn ich das dort nur abgedunkelt und im Ausschnitt zu sehende Bild wirklich ganz und ungestört betrachten will, muss ich mich bei dem Dienst Pinterest anmelden oder schon bei ihm registriert sein.

Aber: zufälliger Weise bin
ich der Urheber von diesem Bild: ich habe es gezeichnet und online gestellt. Und das ganz bestimmt nicht bei Pinterest, bei denen ich auch nicht Mitglied bin.
   In meinem Impressum steht, dass, wenn ein Bild von mir woanders gezeigt wird, dies bitte nicht ohne meinen Namen und ohne finanzielle Gewinnabsichten zu geschehen habe.

Nun: Pinterest will aktuell, so heißt es, an die Börse...
* und lebt davon, Inhalte Anderer zu vermarkten, ohne dass das entgeltet wird. Das ist deren Geschäftsmodell. Und meinen Namen konnte ich in der Vorschau auch nicht sehen...

Die einzig gesellschaftlich gerechte Lösung für den Umgang mit Firmen wie Pinterest, Google und Amazon ist eine Verstaatlichung – oder aber die Umwandlung in Stiftungen, deren Gewinne halbwegs gerecht an alle Beteiligten ausgeschüttet werden. Das irgendwer mit dem, was diese Firmen vermitteln
**, Millionär, gar Milliardär, werden kann, ist so absurd und ungerecht, dass es auf Dauer den gesellschaftlichen Frieden zerstören wird.




Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 28.03.2019 auf Instagram
29.03.2019
Lieblingspfeile

LP 1673 - Lieblingspfeil Nr. 1673 von Hannes Kater
LP 1673 - Lieblingspfeil Nr. 1673 von Hannes Kater
Prenzlauer Allee, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1673
Kontur oder Dopplung?

Hier bleibt unklar, ob es sich um eine Kontur – wie bei der Pfeilbahn – oder um eine Unterstreichung, also eine Betonung der Bedeutung, durch Dopplung der Linie, wie bei der Pfeilspitze, handelt.


Vgl. auch mit LP_1574, dem sozusagen umgekehrten Fall: hier wird die Pfeilbahn von einer gedoppelten Linie gegeben und die Pfeilspitze ist sauber konturiert.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 27.03.2019 auf Instagram
Siehe Eintrag vom 27.05.2011: Man kann nicht nicht Zeichen machen...
**  Noch eine lustige Konsequenz aus dem Ganzen:
wenn man als Autor, also Zeichenproduzent, nicht keine Zeichen machen kann – dann bedeutet das zwar nicht, dass "der Autor" tot ist, aber es macht ihn ohnmächtiger als gedacht – bzw. es wird deutlich, wie sehr das Publikum Anteil daran hat, was es sieht und versteht...
Links:
* - Original von Carl Barks
- Artikel über "The Golden
  Helmet" von Carl Barks
- Start der Story
** Das fake Prelim litt übrigens auch an der geringen erreichten Höhe des Pissbeckens vor der Wand: in der echten Fassung von Barks ist auf dem blauen Sockel der aufrecht stehende Gott des Geschwätzes zu sehen – übrigens auch keine schlechte Idee – was weniger leere Wandfläche bedeutet.
In der Umarbeitung wurde u.a. der Bildausschnitt deutlich verkleinert, um dieses Problem zu umgehen.

27.03.2019
Das Urheberrecht ist unser aller Bier

Fountain - so NICHT von C.B. gezeichnet
Dieses Panel ist so nicht von Carl Barks und so nie erschienen... (Auch nicht mit Bart)*
Das Ausgangsmaterial und die Idee zu der Zeichnung oben verdanke ich Dirk Dietrich Hennig, dessen Fälschung einer Entwurfszeichnung mit Pissoir von Carl Barks ich einfach mal digital in eine gefälschte Druckversion umgesetzt habe.
Zu sehen ist die Arbeit von Hennig
** in der Ausstellung "The Fountain Mémoire", die von Rolf Bier kuratiert gerade in dem Raum vom Deutschen Künstlerbund in der Markgrafenstr. zu sehen ist.

Vor ziemlich genau 20 Jahren trat mal in den Ateliers Arnhem einer mit einem Vortrag über Duchamp und Ready-mades auf – und der vertrat die These, dass die Bezeichnung Ready-made sich (auch) ableite von dem englichen read (to read), also lesen... es würde etwas lesbar werden.
  Leider erinnere ich mich nicht mehr an den Namen des Vortragenden – und einiges googlen zu "lesbar machen" und Ready-made brachte auch keinen Treffer...
... aber lustigerweise fiel mir das wieder ein, als ich die Liste der von Bier eingeladenen Künstler sah: so fein ablesbar (lesbar gemacht) wie hier hat selten ein Kurator sein persönliches Netzwerk ausgestellt. Erklärbar ist das auch dadurch, dass diese Ausstellung vorher schon in Hannover (Homebase) und Stuttgart (Festanstellung) zu sehen war...

Siehe auch: 26.09.2017 und 26.10.2017

Vgl. auch mit Eintrag vom 16.10.2018 mit dem Titel "Lesen machen".

Wenn etwas sich selbst repräsentieren soll (oder will), dann ist das, was es repräsentiert, etwas anderes als es selbst.

Hä?

Also:
Wenn etwas – hier X genannt – als Symbol benutzt wird, ist es nicht mehr [nur] X, sondern zugleich auch das Symbol Y. Es ist nun nicht mehr mit sich selbst als X identisch, sogar dann, wenn man X als Symbol für X, also für sich selbst, gebrauchen möchte, denn das symbolisierte X ist ein anderes als das symbolisierende X.
Mit andern Worten, wenn etwas in einen neuen Zusammenhang gestellt wird, also als das, was es vorher woanders war, vor- und ausgestellt wird, dann ist das, was es nun repräsentiert, etwas anderes als es selbst vorher im ursprünglichen Zusammenhang war.
*

Genau dieses Phänomen führt im Bereich der Kunst zu lustigen Konsequenzen: kein Objekt im Kunstkontext, etwa im Museum oder in einer Ausstellung, kann sich als genau das Ding, was es ist, selbst repräsentieren. So ein Ding ist immer zwingend etwas anderes als das, was es darstellt: durch den Einsatz als Symbol findet eine Verdoppelung – wer das Wort nicht mag, nenne es Anreicherung... oder noch etwas schwächer Aufladung... – statt, so dass neben dem Ding X, das als Symbol gebraucht wird, immer etwas Neues, ein Anderes entsteht.
**

So ist es 1. überhaupt nicht schwierig – also keine Kunst – ein Ready-made zu machen, sondern, im Gegenteil, unmöglich keines zu machen, wenn mann 2. ein Ding in einem Kontext zeigt, wo etwas automatisch zum Zeichen, bzw. zum Symbol, wird. Etwa in einem Museum oder in einer Kirche.



25.03.2019
Irgendwie wurmiges Obst

Stapelobst_Hannes Kater
Da ich demnächst mit meinem VHS-Kurs eine Wurm Ausstellung beim König* besuche, recherchiere ich dem Österreicher etwas hinterher und variiere seine gestapelten Früchte, um beispielhaftes Bildmaterial zu generieren und noch ein paar andere Handlungsoptionen vorzustellen...

Klar fällt mir zum Thema Obst stapeln auch unsere Weihnachtschallenge mit den 3 Tomaten ein – und wo ich schon mal dabei bin, sockle ich nicht nur Obst mit irgendwas (ich verweise auf meine Paprika beim Einkaufen neulich), sondern drehe den Spieß um und
sockle Zeug auf Obst (siehe unteres Foto).


Und der Hinweis auf den mit "Sei ein Kunstwerk!" bestückten LP_1484 darf natürlich auch nicht fehlen: der verwies auf die Möglichkeit, sich, gegen ein geringes Entgelt, auf einem Schulfest als One-Minute-Sculpture fotografieren zu lassen.



Galerie König, St. Agnes, Alexandrinenstraße 118 in Berlin
Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 11.03.2019 auf Instagram
Sockelobst_Hannes Kater
Früchte auf Frucht gestapelt (oben), Zangen auf Früchte gestapelt (unten)
Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 07.03.2019 auf Instagram
Weitere Pfeilsituationen:
Pfeilsituation_28
Pfeilsituation_27
Pfeilsituation_26
Pfeilsituation_25
Pfeilsituation_24
Pfeilsituation_23
Pfeilsituation_22
Pfeilsituation_21
Pfeilsituation_20
Pfeilsituation_19
[...]


20.03.2019
Pfeilsituation_29

Pfeilsituation_29 von Hannes Kater
Berlin Kreuzberg
Die Pfeile scheinen hier die Verzweigung des Baumes zu regeln...






Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 12.03.2019 auf Instagram
Quelle: Australier wehrt Pfeil mit seinem Smartphone ab.
16.03.2019
Pfeile und Smartphones

In Australien hat ein Mann, der seinen verhaltensauffälligen Nachbarn fotografieren wollte, als dieser mit Pfeil und Bogen rumfuchtelte, dessen dann plötzlich auf ihn beim Fotografieren abgeschossenen Pfeil mit seinem Smartphone aufgehalten – und so sein Leben gerettet. Der Pfeil durchschlug zwar das Telefon und die dann aus dem Gerät herausragende Pfeilspitze traf durch die Wucht des Einschlags noch sein Kinn, aber es blieb bei einer leichten Verletzung...*



* Detail der 3. Abbildung
12.03.2019
Graffitisauna* – Update ExZen_08

LP 16xx - Lieblingspfeil Nr. 16xx von Hannes Kater
LP 16xx - Lieblingspfeil Nr. 16xx von Hannes Kater
LP 16xx - Lieblingspfeil Nr. 16xx von Hannes Kater
Alle Abbildungen: U-Bahnhof Westhafen, Berlin
Weitere Graffiti-Varianten auf den schönen Text-Bildern des U-Bahnhofs-Westhafen:

Die 1. und 3. Abbildung habe ich am 12.03.2019 fotografiert, die 2. am 21.01.2019.

Die "Graffitisauna" findet sich in der 3. Abbildung.


Vgl. Einträge vom:
26.01.2018:
Nachtrag zum Nachtrag zum Nachtrag
und:
21.06.2017: Nachtrag zum Nachtrag
und:
14.12.2016: Nachtrag zu: Experimentelles Zeichnen_08 vom 11.12.2016



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 07.03.2019 auf Instagram
11.03.2019
Lieblingspfeile

LP 1672 - Lieblingspfeil Nr. 1672 von Hannes Kater
Treppe im S-Bahnhof Potsdamer Platz, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1672
Vertreppter Pfeil [2]

Vertreppter Pfeil: diesmal quer-segmentiert, also über 5 Stufen so in 5 Segmente zerlegt, dass man ihn eigentlich nie perfekt zu einem Pfeil zusammengesetzt sehen kann, weil man kaum je den idealen Standpunkt einnehmen kann – und das schon deshalb nicht, weil man auf einer viel genutzten Treppe nicht stehen bleiben soll...

Interessanterweise ist man zurückhaltender, auch Text über mehrere Stufen so zu verteilen, dass er nur noch schwer zu entziffern ist. Was mal wieder ein Beleg für die Unverwüstlichkeit des Zeichens Pfeil ist.


Vgl auch mit LP 1655 Vertreppter Pfeil [1] vom 12.01.2019



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 05.03.2019 auf Instagram
08.03.2019
Lieblingspfeile

LP 1671 - Lieblingspfeil Nr. 1671
Seestraße @ Müllerstraße, Berlin Wedding. Von einem Foto von André Kirchner in der Ausstellung "Die West-Berliner Jahre" abfotografiertes Detail
Lieblingspfeil Nr. 1671
Verpfeilter Buchstabe

Ein
verpfeiltes "k", dessen Pfeilbahn den Buchstaben auch noch an eine kreisförmige Grafik anbindet, die man wohl, als mit dem Vorgang des Fokussierens im Zusammenhang stehend, interpretieren soll...

Weil aber, auch wenn das "k" der mittlere der fünf Buchstaben des Wortes "Fokus" ist, der senkrecht durch das "k" nach unten zeigende Pfeil wegen der Beschaffenheit eines "k", nicht in der Mitte des Wortes ist, nicht sein kann, wirkt die, so notwendig nicht mittige Platzierung des Pfeils auf der Fläche, etwas skurril.

Abgemildert wird dieser Eindruck beim ersten Blick auf das Foto durch den vom Fotografen gewählten Standpunkt, der den Ampelmast vor dem Gebäude der Apotheke so neben das "Fokus" rückt, dass der das "Fokus" mit dem Pfeil rechts rahmt und so fast mittig wirken läst.

Die Klimaanlage oben in der Eingangstür der Apotheke und ein rundes Etwas, leicht rechts versetzt unter der Pfeilspitze, machen allerdings deutlich, dass der Pfeil an der Fassade nicht mittig nach unten zeigt...


Ob die Apotheke wirklich "Fokus" hieß – oder ob vorher in den Ladenräumen ein Fotogeschäft war...? Über die Google-Bildersuche habe ich keine alten Fotos von eben dieser Ecke der Kreuzung Seestr. Ecke Müllerstr. gefunden.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 05.03.2019 auf Instagram
05.03.2019
Schöne Sockelung

Gesockelte Paprika - Foto von Hannes Kater
Paprika auf Schokolade auf Laufband an einer Kasse in einem Supermarkt, Antonplatz, Berlin
Ich zögerte etwas, den Kunden vor mir zu fragen... der aber reagierte gelassen: klar könne ich ein Foto machen – aber kurz sehen würde er es noch gerne.

Da sei aber noch Zeug vom Laufband zu sehen meinte er dann, aber ich beruhigte ihn, dass das nun wirklich kein Problem sei, im Gegenteil: das sei so gewollt. Eine bessere Kamera als die kleine meine wäre allerdings hilfreich... (oder ein Stativ, das sagte ich dann aber nicht mehr.)

Er freute sich dann aber doch über meine Erklärung, weshalb ich überhaupt genauer hingeguckt hatte: zuerst meinte ich, das zur
Sockelung der Paprika dienende Ding sei ein Smartphone...





Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 02.03.2019 auf Instagram
02.03.2019
Lieblingspfeile

LP 1670 - Lieblingspfeil Nr. 1670 von Hannes Kater
Eingangsbereich eines Cafés in der Marienburger Straße, Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1670
Pfeil auf Fußabtreter

Nicht nur, dass die Fußmatte schief liegt, höchstwahrscheinlich liegt sie auch noch
auf der falschen Seite der Eingangstür, also nicht vor, sondern schon innerhalb des zu betretenden Raums.

Und vermutlich hat der Gestalter der Fußmatte den Pfeil als einen einleitenden – und nicht als einen weiterleitenden – Pfeil konzipiert... darauf lässt
der am Fußmattenrand "offene" Pfeilbahnstart schließen.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 01.03.2019 auf Instagram
 
01.03.2019
Lieblingspfeile

LP 1669 - Lieblingspfeil Nr. 1669 von Hannes Kater
Firmenschild (Detail), Potsdamer Str., Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1669
Doppelpfeil-Variante

Die beiden Pfeile überlagern sich, aber nur der nach links zeigende
Pfeil invertiert konsequent da, wo er auf den anderen trifft.

Und genau diese Stelle wird unter Feuer gesetzt – es mutet fast alchimistisch an.


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 22.02.2019 auf Instagram
 
27.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1668 - Lieblingspfeil Nr. 1668 von Hannes Kater
Aushang, irgendwo in Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1668
interessante Anbindung der Pfeilspitze

Das
eine gezeichnete Pfeilbahn auf eine solche Art und Weise eine gezeichnete Pfeilspitze überlappt, das sieht man sehr selten.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 23.02.2019 auf Instagram
26.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1667 - Lieblingspfeil Nr. 1667 von Hannes Kater
LP 1667 - Lieblingspfeil Nr. 1667 von Hannes Kater
LP 1667 - Lieblingspfeil Nr. 1667 von Hannes Kater
Werbung vor und im Schaufenster eines Ladens in der Prenzlauer Alle, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1667
Verzerrter Pfeil

Dieser durch und durch asymmetrische Pfeil wirkt so, als hätte jemand am Computer lange an einer Vektorgrafik eines Pfeils herumgezerrt.

Werben soll der verzerrte Pfeil für einen Wandel vom kaputten zum reparierten Display eines Smartphones...

Aber auf diesen seltsamen Pfeil allein verlässt sich das Geschäft, das diese Displayreparatur anbietet, nicht alleine: noch zwei andere Pfeile mit graphisch jeweils anders gestalteten Smartphones kommen im Schaufenster (2. Bild) und in einem Aufsteller vor dem Laden (3. Bild) zum Einsatz, um diese Dienstleistung zu bewerben.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 25.02.2019 auf Instagram
WeitereKunstpfeile:
31.01.2018 – Kunstpfeil_52
23.11.2019 – Kunstpfeil_51
06.06.2018 – Kunstpfeil_50
12.01.2018 – Kunstpfeil_49
11.10.2017 – Kunstpfeil_48
30.06.2017 – Kunstpfeil_47
27.12.2016 – Kunstpfeil_46
08.08.2016 – Kunstpfeil_45
18.07.2016 – Kunstpfeil_44
03.07.2016 – Kunstpfeil_43
[...]
160 Seiten, 16,5 cm x 23 cm, NYC 2018, Layout von Tala Safié und Allyn Hughes (Cover)
Eye on Design website
25.02.2019
Kunstpfeil_53

Kunstpfeil_53, Cover von Eye on Design #3
Ausgabe 3 von Eye on Design im Schaufenster von Do you read me?! in der Auguststraße, Berlin
Cover des Magazins Eye on Design, issue 3*, gesehen im Schaufenster von Do you read me?! in der Auguststr. 28, Berlin


Vgl. auch mit Kunstpfeil_30 von Mark Lombardi und meine weiteren dort verlinkten Hinweise auf ihn.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 23.02.2019 auf Instagram
23.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1666 - Lieblingspfeil Nr. 1666 von Hannes Kater
Ladenlokal in der Potsdamer Str., Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1666
Pfexx

Hier hatte jemand wirklich Sorgen, dass potentielle Kunden die Eingangstür zum Ladenlokal nicht finden... Sonst kenne ich das mehr von Getränkeshops, die allerdings auch mit einem gewissen Anteil von bereits angetrunkenen Kunden rechnen müssen.

Vgl. mit dem Eintrag zu LP_478:
Es gibt nach meiner Beobachtung eine auffällige Häufung von reduzierten Dreiecksspitzenpfeilen an den Eingängen zu Getränkemärkten (& Spielsalons), wohl auch, damit schon angesoffene Kunden noch in die Läden finden.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 21.02.2019 auf Instagram
22.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1665- Lieblingspfeil Nr. 1665 von Hannes Kater
Zelter Str., Berlin Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1665
Gehaltener Pfeil

Ohne Hilfestellung weist dieser Pfeil an nur noch einem Nagel hängend nach unten... und als ich den so fotografieren wollte, kam einer der Betreiber des Cafés heraus, auf das der Pfeil eigentlich weisen soll, und fragte mich irritiert, warum ich so viel vor seinem Café fotografieren würde.

Ich erklärte ihm kurz mein Interesse an Pfeilen – und da beschloss er, dass ich seinen Pfeil doch besser so fotografieren sollte, wie er ursprünglich gemeint war.

Als ich ihm – wie versprochen – die Dateien zeigte, und dabei noch was von Michelangelo brummelte, wusste er gleich, dass ich auf Die Erschaffung Adams anspielte...



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 20.02.2019 auf Instagram
20.02.2019
Deutschlandfisch

Foto von Hannes Kater
Langhansstr., Berlin Weißensee
Sieht aus wie ein Fisch... und zwar wie ein ziemlich deutscher Fisch, gebildet aus drei kaputten Luftballons auf dem Pflaster eines Gehwegs...



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 18.02.2019 auf Instagram
18.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1664 - Lieblingspfeil Nr. 1664 von Hannes Kater
LP 1664 - Lieblingspfeil Nr. 1664 von Hannes Kater
Hufelandstr., Berlin, Prenzlauer Berg
Lieblingspfeil Nr. 1664
Zollstock als Pfeil

Schön: jederzeit wieder als Zollstock nutzbar ist dieser temporäre Pfeil in dem Schaufenster der innen_architek_innen "nölkenundnölken".



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 14.02.2019 auf Instagram
14.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1663 - Lieblingspfeil Nr. 1663 von Hannes Kater
Hinweis auf einen Stand auf dem Flohmarkt im Mauerpark, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1663
Paralleler Doppelpfeil

Zwei nahe parallele Pfeile, die eine eigene Lösung für das Problem der sich in so einer Konstellation leicht ins Gehege kommende Pfeilspitzen gefunden haben: weil der untere Pfeil kürzer ist, wird das direkte Aufeinandertreffen zweier Pfeilspitzenenden vermieden.
Denn das sähe etwa so aus:
Gerade bei nicht angebundenen Pfeilspitzen, wenn also zwischen Pfeilbahn und Pfeilspitze eine Lücke bleibt, führen sich tangierende Pfeilspitzenenden zu einem großen Zeigeverlust.

Vgl. auch mit Lieblingspfeil Nr. 1659, bei dem sich die Pfeilspitzenenden berühren.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 13.02.2019 auf Instagram
13.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1662 - Lieblingspfeil Nr. 1662 von Hannes Kater
Detail eines Werbeplakats irgendwo in Schöneberg, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1662
Verpfeilter Buchstabe

Das "C" und der Pfeil werden schön von einer einzigen Linie gebildet.

Mit dem großen grünen "C" wurde der erste Buchstabe der Firma CleverShuttle verpfeilt – und so dynamisiert, was ja nicht unpassend ist für eine Firma, deren Werbeslogans auch "Move Green" gehört: "Grün" und "Bewegung"... beides wurde brav graphisch umgesetzt.


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 10.02.2019 auf Instagram
Aus: Ein Sarg für die Mumie einer Spitzmaus. Von Dietmar Dath, in: FAZ vom 31.01.2019
**  Regisseur Wes Anderson (aktuellster Film: "Isle of Dogs") und seine Lebensgefährtin Juman Malouf
10.02.2019
Guckmaterial der Gegenwart

xx von Hannes Kater
Blick in einen Hausflur eines 3 stöckigen Mietshauses mit Hinterhof, Berlin Weißensee
Dietmar Dath über eine Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien:*

Diese Ausstellung weiß nicht nur nicht, was sie sieht, sondern nicht mal mehr, was sie zeigt: [die Kuratoren
**] lassen zu, dass ihre Exponate im Schummerlicht langsam semantisch verbluten[…], das Gedächtnis zerfällt schon beim Schauen.

[Es gibt] viel Zeug, auf das man mit dem Finger zeigen kann, sprachlos: […] [Die] Ruhe und Würde [der Ausstellungsstücke] beschämen den
Zeigezusammenhang dieser Ausstellung, denn eigentlich gibt es keinen – oder was soll die genannten Exponate […] verbinden, […] außer man sieht darin ein Gleichnis auf die Schau: Bedeutsames, innen leer?

[Die Exponate] werden so ineinandergesteckt wie Knorpel-Lego, indifferenter Biomüll: […] Deutlicher kann man das Wort „
egal“ nicht in Dingen ausbuchstabieren.

Kunst und Wissenschaften haben der Beschreibung von allem, worüber man staunen kann, den Zuständigkeitsbereich durch die Entdeckung immer abstrakterer Gegenstände der Betrachtung so mitleidlos geschmälert, dass die meisten Laien bei Begegnungen mit dem fortgeschrittensten Guckmaterial der Gegenwart gar nicht mehr recht sagen können, was sie sehen.

Die Kritik […] hat diese Menschen im Stich gelassen, Fach- und Sachtexte [zeigen keine Zusammenhänge mehr auf], „persönliche Begegnungs- und Befindlichkeitsprotokolle als psychologische Selbstdiagnosen ersetzen die Analyse“ (Anja Schürmann).



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 09.02.2019 auf Instagram
09.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1661 - Lieblingspfeil Nr. 1661 von Hannes Kater
An der Kasse eines italienischen Feinkostgeschäfts nahe S-Bahnhof Greifswalder Str., Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1661
Vierfach-Pfeil

Schwarz auf Gelb hat immer etwas Dringliches und Lautes – und das vierfache Auftreten des Pfeils macht das Schild auch nicht vornehmer...

Vermutlich haben zu viele Kunden die Klingel vorher übersehen.


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 07.02.2019 auf Instagram
08.02.2019
Realerer Fall_26

Realerer Fall_26 - Foto von Hannes Kater
Realerer Fall_26 - Foto von Hannes Kater
Berlin Weißensee: so wie oben sah es wirklich aus. Klar eigentlich...
Schlicht – und wirkungsvoll: die auch klebende Stickerumgebung wird, statt sie wegzuwerfen, hier genutzt, um eine Art Lochraster über die Realität des Schildes zu legen... und es so nicht nur großteilig zu verdecken, sondern auch umzuorganisieren.


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 06.02.2019 auf Instagram
07.02.2019
Realerer Fall_25

Realerer Fall_25 - Foto von Hannes Kater
Berlin Weißensee
Als ich das verpackte Motorrad sah, gefielen mir gleich die skulpturalen und farblichen Qualitäten und so fotografierte ich es als potentiellen Beitrag für meine Website..

Erst im Nachhinein fiel mir auf, dass
das mit organgener Plane "verhüllte" Ding an Christo (und Jeanne-Claude) erinnert – und ich geriet ins Grübeln, wie sehr diese Verwandschaft meine Wertschätzung des Realeren Falls_25 beeinflusst haben mag...



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 03.02.2019 auf Instagram
In diese Erschwinglichkeits-
rechnung werden nicht nur Kaufpreise von Immobilien einbezogen, sondern auch Mieten, jeweils inflationsbereinigt.
Quelle: Jetzt wird der Immobilienpreisboom zur Gefahr für die Wirtschaft. In: Die Welt, 03.02.2019
Wenn man die oben als Quelle angegebene Website aufruft, werden beim Laden der Seite u.a. die folgenden Adressen kontaktiert:
05.02.2019
Echt jetzt?

Lieblingspfeil (ohne Nummer) von Hannes Kater
Berlin Weißensee
Berlin gehört inzwischen zu den teuersten Metropolen der Welt, jedenfalls gemessen an der Erschwinglichkeit für die ansässige Bevölkerung.*

#

Warum laden Online-Nachrichten-Websites heutzutage so langsam?
   Nein, nicht wegen der Werbung – sondern wegen der
Tracker. Meist brauchen die (inzwischen) wenigen Anzeigen nicht so lange zum Laden. Aber sie haben eine Menge Tracker die auch abgearbeitet werden müssen, denn jeder Tracker zahlt dem Seitenbetreiber ein kleines bisschen Geld, um jeden Seitenaufruf verfolgen zu können.
   Wenn Sie ein ehemals großer Verleger sind, der nun am Rande des Bankrotts navigiert und Sie haben bereits 25 Tracker auf Ihrer Website am laufen, aber die Tracker Company #26 ruft Sie an und sagt, dass sie Ihnen $50k pro Jahr zahlen würden, wenn Sie auch noch ihren Tracker hinzufügen, werden Sie dann nein sagen? Ihre Seite läuft bereits zäh und langsam, so dass eine 1/25 langsamere Performance kaum ins Gewicht fällt, aber diese 50.000 Dollar extra könnten wirklich helfen.
Quelle



03.02.2019
Pfeilsituation_28

Pfeilsituation_28 von Hannes Kater
Berlin Charlottenburg
Sorgsam, gar liebevoll, von Gerüstbauern umbautes Verkehrsschild, dessen lenken wollende Pfeile, insbesondere Nachts, in dem, durch die Baustelle stark veränderten, Straßenbild, eher überambitioniert wirken...


Weitere Pfeilsituationen:
Pfeilsituation_27
Pfeilsituation_26
Pfeilsituation_25
Pfeilsituation_24
Pfeilsituation_23
Pfeilsituation_22
Pfeilsituation_21
Pfeilsituation_20
Pfeilsituation_19
Pfeilsituation_18
[...]


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 01.02.2019 auf Instagram
... die sowie eher trostlos wirkende Ausstellungsfläche hinter der Scheibe ist seit Jahren weder umgestaltet,noch beleuchtet worden


02.02.2019
Lieblingspfeile

LP 1660 - Lieblingspfeil Nr. 1660 von Hannes Kater
LP 1660 - Lieblingspfeil Nr. 1660 von Hannes Kater
Langhansstr., Berlin Weißensee
Lieblingspfeil Nr. 1660
Pfeildopplung

Damit der dieser rote Pfeil sich besser von der, im Regelfall hier meist dunkeln, Schaufensterscheibe* absetzt, wurde er mit einer gelben Variante seiner selbst, leicht versetzt und scheinbar hinter ihm liegend, gedoppelt.




Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 31.01.2019 auf Instagram
WeitereKunstpfeile:
23.11.2018 – Kunstpfeil_51
06.06.2018 – Kunstpfeil_50
12.01.2018 – Kunstpfeil_49
11.10.2017 – Kunstpfeil_48
30.06.2017 – Kunstpfeil_47
27.12.2016 – Kunstpfeil_46
08.08.2016 – Kunstpfeil_45
18.07.2016 – Kunstpfeil_44
03.07.2016 – Kunstpfeil_43
24.06.2016 – Kunstpfeil_42
[...]
… im H
31.01.2019
Kunstpfeil_52

Kunstpfeil_51
Detail einer Arbeit von Klee, Sammlung Scharf-Gerstenberg, Berlin
Detail einer Federzeichnung von Paul Klee mit dem Titel Verwundungen aus dem Jahr 1925.

Bei dem Pfeil, der auf den Brustkorb des Protagonisten zeigt, ist nicht ganz klar, ob er nur auf den (Bluts-?)-Tropfen hinweist, oder ob er nicht auch verantwortlich ist für die Wunde, aus der er austritt...

Der zweite Pfeil scheint die Bewegungrichtung des linken Unterarms anzuzeigen: weg vom Pfeilstart des ersten Pfeils – vielleicht auch eine Abwehrhaltung gegen den Pfeileinschlag – hin zum Kopf...





Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 30.01.2019 auf Instagram
Aus: Wirf alles weg. Von Sean O’Hagan, Freitag Ausgabe 29/2018.

**  Aus: Wim Wenders über Selfies: "Warum soll eine Kamera da hinten fotografieren?" (Interview mit Michael Wurmitzer. In: Der Standard, 12.01.2019)


30.01.2019
Wim Wenders über Fotografie

xxxxxx
Blick bei Regen durch das mit Werbung beklebte Schaufenster eines Copyshops auf die Greifswalder Straße, Berlin
Lustig: Wenders Aussagen klingen irgendwie sentimental, irgendwie widersprüchlich – und irgendwie auch beleidigt darüber, dass eine besondere, wohl auch privilierte Situation – Fotografieren war einfach Teil meines Lebens. Alltag – für ihn so nicht mehr gegeben ist:

Heute geht es darum, etwas zu zeigen, zu senden und vielleicht sich zu erinnern.
Es geht nicht mehr um das Bild an sich.

Das Bild war für mich immer mit der Idee von der Einzigartigkeit verknüpft, mit einem Rahmen und einer Komposition. Man hielt einen einzigartigen Moment fest. Es hatte etwas Heiliges. Diese ganze Vorstellung ist weg. […]

Damals war [das Polaroid-Bild] Teil des Alltags, eins der täglichen Gebrauchsgüter – wie Essen und Luft und die stinkenden Autos, die wir fuhren, und die Zigaretten, die alle rauchten.

Heute ist ein Sofortbild zu machen nur ein bestimmtes Verfahren. […]
Ich weiß nicht, warum wir an dem Wort Fotografie noch festhalten. Es sollte einen anderen Begriff dafür geben, aber keiner hat sich bisher darum gekümmert."*

###

"Ich kann Ihnen mein Handy zeigen. Da sind 8645 Bilder drauf und das erst seit vorigem Jahr. […] Ich nenne das nicht Fotografie, sondern ein Notizbuch.
[…]
"
Durch den Akt des Fotografierens ist mir das [DAMALS!] alles präsenter geworden. Wenn man nur schaut, dann ist das vergänglich, dann vergisst man es auch wieder. Fotografieren war mir als Akt wichtig."
[…]
Das Resultat ist heute so viel wichtiger geworden als das Fotografieren selbst."**



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 10.01.2019 auf Instagram
    Gecleantes "UP"
28.01.2019
Lieblingspfeile

LP 1659 - Lieblingspfeil Nr. 1659 von Hannes Kater
Die CD habe ich in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek gefunden und auch dort fotografiert
Lieblingspfeil Nr. 1659
Verpfeilte Buchstaben

Fünf Pfeile bilden die Konturen der zwei Buchstaben "U" und "P". Allerdings fällt bei näherer Betrachtung auf, dass es, zum Beispiel bei den Rundungen der Buchstaben, Bereiche gibt, die zwar den Pfeilen zugeschlagen werden, aber eigentlich nicht sinnvoll Teil einer Pfeilbahn sind.


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 19.01.2019 auf Instagram
Damit von einem
"Marktsegment"
gesprochen werden
kann, muss eine
"Marktsegmentierung"
vorgenommen worden
sein – und das von mir
als Kundentyp nach-
gefragte Segment
wurde als Teilbereich
als nicht relevant ein-
gestuft, weil... usw.
Inhaltlich meint es:
Ist halt so. Und: Kei-
ner kann das ändern
.
26.01.2019
Pfeile und ich

LP 16xx - Lieblingspfeil Nr. 16xx von Hannes Kater
Der Pfeilesammler ist – als Schatten – mit im Bild...
Neulich dachte ich, meine kleine Digikamera sei unwiederbringlich kaputt – und musste, als ich Ersatz erwerben wollte, feststellen, dass es keine kleinen Kameras mit ausklapp- und schwenkbaren Monitor mehr gibt...

Das Marktsegment
* würde nicht mehr nachgefragt, erklärte mir ein freundlicher Mitarbeiter eines Elektronikmarktes, der Markt für bessere kleine Digitalkameras sei wegen der Smartphones praktisch tot.

Zum Glück erholte sich mein Apperat fast folgenlos davon, einige Zeit komplett unter Wasser gewesen zu sein und ich kann ihn in Situationen wie dieser hier weiterhin hoch über mich halten und trotzdem im Monitor sehen, was ich fotografiere.


Siehe auch:
- LP_1570 (einer meiner Lieblings-LPs!)
- Eintrag vom 10.12.2015
- analog fotografierter LP_002.


Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 18.01.2019 auf Instagram
25.01.2019
Lieblingspfeile

LP 1658 - Lieblingspfeil Nr. 1658 von Hannes Kater
LP 1658 - Lieblingspfeil Nr. 1658 von Hannes Kater
Berlin Pankow
Lieblingspfeil Nr. 1658
Pfeil mit Regenschirm-Spitze

Für mich nenne ich solche Pfeilspitzen Regenschirm-Spitzen... und eigentlich treten sie nur in Zeichnungen von Kindern auf – und das auch eher selten.

So naheliegend so eine Pfeilspitzen-Lösung auch sein mag, so schwach sind, im Verhältnis zu anderen Pfeilspitzen-Formen, allerdings auch die Zeige-Qualitäten so einer Regenschirm-Spitze.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 19.01.2019 auf Instagram
23.01.2019
Lieblingspfeile

LP 1657 - Lieblingspfeil Nr. 1657 von Hannes Kater
LP 1657 - Lieblingspfeil Nr. 1657 von Hannes Kater
Hinweis in dem Comicladen Comic & Graphics, Prenzlauer Alle 46, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1657
Eigenwilliger Pfeil

Eine schön eigenwillige Gestaltung der Typo und des irgendwie integrierten nach unten weisenden Pfeils... eigenwillig auch deshalb, weil sich keine Logik erkennen lässt für die Gestaltung der Konturen der Buchstaben, sowie deren Schwärzungen, die wohl Volumen und Schatten andeuten sollen

Für die Zeigewirkung eines Pfeils ist es immer ungünstig, wenn die Richtung der Pfeilbahn beim Auftreffen auf die Basis der Pfeilspitze sich nicht fortsetzt in die schließliche Pfeilspitze, also die
Dynamik abknickt.




Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 19.01.2019 auf Instagram
21.01.2019
Realerer Fall_24

Foto: Hannes Kater
Berlin Schöneberg
Schönes, annähernd symmetrisches, Runter-Hoch: ausgehend von so einer Art Geländer runter über ein Absperrband, das, gefädelt durch eine Palette, die schöner Weise annähernd die Farbe der Hauswand dahinter hat, auf der anderen Seite wieder hoch geführt wird, um dort wieder genau auf dem selben Level wie beim Start anzukommen...

Interessant wird die Situation unten – man beachte auch noch die scheinbare Sockelung der Palette – natürlich hauptsächlich dadurch, dass sie mit der Situation über dem Fenster korrespondiert...



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 19.01.2019 auf Instagram
19.01.2019
Realerer Fall_23

Foto von Hannes Kater
Unvollständiges Straßenschild, Langhansstr., Berlin Weißensee
Zusammen mit dem bleigrauen Himmel hat das Straßenschildrahmenfragment was schön trostloses...




Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 16.01.2019 auf Instagram
16.01.2019
Lieblingspfeile

LP 1656- Lieblingspfeil Nr. 1656 von Hannes Kater
Kreide auf Straßenpflaster, Langhansstr., Berlin Weißensee
Lieblingspfeil Nr. 1656
Pfeilxx

Pfeil mit uneinheitlicher Pfeilspitze: da konnte sich anscheinend jemand nicht entscheiden...




14.01.2019
Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 14.01.2019 auf Instagram
Mehr mit Schnee:
Auf dem Seitenfenster:
13.01.2003 – LP_0017
Auf der Motorhaube:
03.01.2006 – LP_0593
Verpfeilter Buchstabe
Pfeil aus Schnee:
29.01.2005
Verdeckt von Schnee:
14.02.2005
28.02.2006
Ein Krieg hier...

LP 1624- Lieblingspfeil Nr. 1624 von Hannes Kater
Text im Schnee auf der Rückscheibe eines Autos mit dem Schatten meiner Hände, die den Fotoapparat halten. Langhansstr., Berlin Weißensee
Eigentlich fehlt mir nichts, wenn es in Berlin nicht schneit – besonders wenn der wenige Schnee, bei Temperaturen um den Gefrirrpunkt rum, sowieso schnell nur noch Matsch und Pfütze ist.

Aber was ich mag, sind die Zeichen und Texte, die die Menschen schnell in den Schnee
* auf den Vorder- oder Rückscheiben der Autos zeichnen. Wie hier.

Das beim letzten Wort auf der Scheibe im Schnee "Hier" dann doch auch – eigentlich die vorher mit "WAR" etablierten Regeln verletzend – Kleinbuchstaben auftauchen, setzte bei mir eine
Assoziationskette in Gang, die mich von "Hier" über "hier" und "HIER" bis hin zum – klanglich ja kaum zu unterscheidenen – englischen "HERE" führte... es könnte, wenn man den Text laut läse, auch "A WAR HERE" heißen...

EIN KRIEG HIER... weniger auf den Straßen, als in den Häusern... auch hier steigen die Mieten so rasant, dass unter 10 Euro pro Quadratmeter eigentlich nichts mehr geht.



Hannes Kater – Detail der Tageszeichnung vom 09.01.2019 auf Instagram
09.01.2019
Lieblingspfeile

LP 1655- Lieblingspfeil Nr. 1655 von Hannes Kater
Treppenstufen mit Pfeil im S-Bahnhof Potsdamer Platz, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1655
Vertreppter Pfeil

Eigentlich nie hat man auf dieser Treppe den idealen Standpunkt, der den Pfeil unsegmentiert, also nicht in 4 Segmente zerlegt, sehen lässt... aber das scheint nicht dagegen zu sprechen, hier so einen Pfeil anzubringen.



Hannes Kater – Detail Instagram-Zeichnung vom 08.01.2019
Zitiert nach der Website der Firma RIWA, die übrigens von den Herren Ries (RI) und Wallner (WA) gegründet wurde
08.01.2019
Lieblingspfeile

LP 1654- Lieblingspfeil Nr. 1654 von Hannes Kater
LP 1654- Lieblingspfeil Nr. 1654 von Hannes Kater
Fahrstuhl-Firmen-Logo, Fahrstuhl in einem Haus in der Potsdamer Str,, Berlin
Lieblingspfeil Nr. 1654
Doppelpfeil mit Pfeilbahnauslassung

Aufzüge sind pfeiltechnisch eigentlich interessant, aber da der dortige Einsatz von Pfeilen, im Besondern der von reduzierten Dreiecks-Pfeilen, schon lange erfolgreich konventionalisiert ist, findet sich nur selten etwas berichtenswertes.

Diesen
Hoch-Runter-Doppelpfeil mit Pfeilbahnauslassung, da ja nicht klar ist, wie weit hoch oder runter es gehen soll – und so als Logo für eine Aufzugstechnik-Firma durchaus Sinn macht – kannte ich noch nicht.

Da ich von einer Aufzugsfirma RIWA noch nie etwas gehört hatte, machte ich mich im Netz schlau: die Firma existiert seit 1998 und "betreut im Raum Berlin und im näheren Umland über 600 Aufzüge"
*... und jetzt bin ich mit einem von denen gefahren.


Gemeiner reduzierter Dreiecks-Pfeil in einem Fahrstuhl: LP_570

Vgl. auch die Auslassung in der Statistik-Grafik vom 04.01.2019.



Hannes Kater – Detail Tageszeichnung vom 07.01.2019 auf Instagram
Zu Fragen, die Qualität von Backwaren betreffend, siehe auch:
Der Bleckeder Bäckertest




07.01.2019
Gemeines Brötchen

Was zum Darsteller *17 Brötchen von Hannes Kater
Brötchen auf 3 Beinen...
Inzwischen etwas trocken, dafür aber jetzt höher gestellt: eine der neuen Aufbackschrippen, die nicht mehr die schöne Kerbe haben, wie die etwas kleineren und weniger aufgeplusterten Brötchen, die es früher in Berlin zu kaufen gab.*



Hannes Kater – Detail Tageszeichnung vom 06.01.2019 auf Instagram
Offizielle Einführung des Darstellers Brötchen am 20.02.2006




06.01.2019
Neues vom Darsteller Brötchen

Was zum Darsteller *17 Brötchen von Hannes Kater
Was zum Darsteller *17 Brötchen von Hannes Kater
Statt eines einfachen Strichs für die typische Brötchenkerbe der Berliner Schrippe, gibt es zunehmend andere Findungen...
Seit einiger Zeit treten in meinen Zeichnungen neue Varianten des Darstellers *17 Brötchen* auf... an die ich denken musste, als ich dieses Detail eines tags in der Langhansstr. in Berlin Weißensee sah.

Ich habe dieses Detail versuchsweise in die Dokumentation der Reihe der neu entstehenden Darstellervarianten aufgenommen: oberste Reihe Mitte in schwarz, eine Reihe darunter in blau.



Hannes Kater – Detail Tageszeichnung vom 05.01.2019 auf Instagram
Offizieller Eintrag zum Darsteller *01 Gehirn auf meiner Website.



05.01.2019
Was zu Darsteller *01 Gehirn

Was zum Darsteller *01 Gehirn von Hannes Kater
Was zum Darsteller *01 Gehirn von Hannes Kater
   Lego-Croisant (oben) und gezeichnete 3er bis 7er Varianten...
Irgendwie ist dieses Lego-Croissant in unseren Haushalt gekommen und dann dauerte es etwas, bis mir auffiel, dass es auch eine Art Hot Dog sein könnte, dass also die zwei Enden nicht mehr Teil der Backware, sondern die jeweils herausstehende Wurst verkörpern könnten.

Aber egal: das Lego-Teil hat mich dazu angeregt, mal wieder Gehirn-Darsteller-Varianten
mit mehr als 5 Segmenten zu zeichnen...


Siehe auch:
31.03.2018: Waisen der Welterzeugung



Hannes Kater – Detail Tageszeichnung vom 04.01.2019 auf Instagram
Ich befürchte, man muss, um realistische Zahlen zu erhalten, die Angaben des Providers durch (mindestens) 10 teilen...
04.01.2019
Die Statistiken von 2018

Statistik 2018
 Die Daten fürs Jahr... am meisten los war im November
Durchschnittlich hatte meine Seite knapp mehr als 21000 Besucher im Monat, das sind etwa 250 weniger als letztes Jahr; dem Rekordjahr. Dafür liegen noch mal alle anderen Werte deutlich über denen des letzten Jahres, auch die Anzahl der Hits und der Pageviews.

Seit dem Jahr 2003 gab es (nach der Provider-Statistik, die sehr mit Vorsicht zu genießen ist!
*) insgesamt 2.239.738 Besucher, also Sessions und 22.551.459 Pageviews.

Und auf Instagram habe ich 2018 mehr als 350 Tageszeichnungen veröffentlicht.


spacer
Pfeil runter 31. Dezember 2018
spacer spacer spacer spacer spacer spacer

hoch Zum Seitenanfang



[ Home | Zeichnungsgenerator | Aktuell | Zeichnungen | Projekte | Texte | Service ]
[ Datenschutzerklärung | Impressum | Mail an Hannes Kater ]